Wir verkaufen Zeit !

WebGMP Weiterentwicklung

Soll WebGMP weiter entwickelt werden ?

Gestalten Sie die Zukunft des Web-basierten GMP Trainings mit !

WebGMP ist eines der wenigen web-basierten GMP Schulungs-Programme der ersten Stunde. Wir haben mit der Entwicklung von ersten Computer-basierten Schulungsprogrammen bereits vor mehr als 20 Jahren begonnen. Die Vorteile liegen seit dem unverändert auf der Hand:

  • freie Zeiteinteilung
  • überall verfügbar
  • kostengünstig
  • individuell

Mit

  • automatisch erstellten Teilnahme Zertifikaten als pdf,
  • strukturierten Kursinhalten,
  • besonderer Beachtung der Ergonomie (selbsterklärende Bedienung),
  • Multiple Choice Fragen

und weiteren Funktionen verfügen die Programme zu einem sehr günstigen Preis (teilweise sogar komplett kostenfrei) über Alles, was Nutzer sich bisher gewünscht haben.

Wir fragen uns, warum nicht noch mehr Nutzer von diesem Angebot Gebrauch machen und würden uns über Ihre Kommentare und Anregungen sehr freuen, um das Programm weiter zu entwickeln.

Stört es Sie, dass der Preis so günstig ist ?

Sind die behandelten Themen für Sie nicht interessant ?

Hätten Sie weitere Themenvorschläge ?

Lassen Sie uns gern Ihre Meinungen und Wünsche über das Formular weiter unten zukommen oder senden uns einfach eine mail unter webgmp@pharmdev.de

Vielen Dank !

Hier können Sie uns Ihre Vorschläge und Anregungen mitteilen:

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen bitte mindestens ausgefüllt werden, sonst kann die Mitteilung nicht versendet werden.
Unvollständig ausgefüllte Eingabefelder verhindern das Absenden und werden rot unterstrichen.



Auswahl von Themen und Vorschläge zur Weiterentwicklung:

Absender-Angaben:

Sie mögen lieber mit einem  einem persönlichen Trainer lernen als mit dem Computer ?

Das Problem kennen wir gut und haben natürlich auch dafür eine Lösung: Sie bekommen ein Training nur für Sie mit Durchführungsgarantie, freier Terminwahl und freier Themenwahl. Klicken Sie doch mal oben !

Wo gibt es das sonst ?

Tipp:

Lesen Sie dazu bei Interesse auch die bereits im Jahr 2004 veröffentlichte Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit: